Der Augsburger Automatisierungsspezialist und der Münchner Automobilkonzern haben Mitte April eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von rund 5.000 Robotern für neue Produktionslinien und Werke unterzeichnet, wie Kuka weiter mitteilt.

ANZEIGE

„Kuka ist mit seinem Know-how ein langjähriger und erfahrener Partner der Automobilindustrie. Seit mittlerweile mehr als 40 Jahren setzt BMW auf Kuka-Technologien aus Augsburg. Wir freuen uns, dass wir diese Partnerschaft erfolgreich fortsetzen“, sagte Peter Mohnen, Vorstandsvorsitzender von Kuka.

Dabei sollen die Industrieroboter in den kommenden Jahren weltweit an internationalen Produktionsstandorten der BMW Group bei der Herstellung aktueller und zukünftiger Modell-Generationen eingesetzt werden.

ANZEIGE

Zudem sind im Lieferumfang weitere Produkte vorgesehen, wie Kuka-Lineareinheiten. Diese Lineareinheiten vergrößern den Arbeitsraum des Roboters erheblich, so der Hersteller. Gesteuert werden sie mit derselben Steuerung wie der Roboter. Damit sind sie ohne zusätzliches Equipment in den Arbeitsablauf integrierbar. Auch Energiezuführungspakete aus der Entwicklung des Unternehmens gehören zum Lieferumfang.