80 Prozent schneller

Die Yamaha Factory Automation Section hat das neue iVY2-Visionsystem für ihre Scara-, Orbital- und kartesischen, sowie ein- und mehrachsigen Roboter vorgestellt. Es beruht auf der aktuellen Multi-Robotersteuerung RCX340 des Unternehmens.

19. September 2019
80 Prozent schneller
Das Yamaha iVY2-Vision-System wird direkt mit der Robotersteuerung RCX340 verbunden. (Bild: Yamaha)

Das Visionsystem vereinfacht laut dem Hersteller den Linien-Setup, erhöht die Leistung und integriert die Funktionen des Machine-Visionsystems erstmals in das Robotersteuerungsprogramm. iVY2 unterstützt Kameras bis zu fünf Megapixel, um hochaufgelöste Bilder für eine schnelle und stabile Werkstückerkennung zu ermöglichen.

Darüber hinaus erspart die durch Softwareassistenten geführte Autokalibrierung und die dreistufige Werkstückerfassung aufwändige Einrichtaufgaben. Benutzer können laut dem Anbieter das Setup bis zu 80 Prozent schneller abschließen als bei herkömmlichen Universal-Visionsystemen.

Weitere Funktionen des Vision-Systems sind eine Bildkanten-Suchmaschine, die die Teileerkennung unter schwierigen Lichtverhältnissen verbessert, und ein DVI-I-Ausgang, der es dem Anwender ermöglicht, den Suchstatus jederzeit zu analysieren. Parameter für bis zu 254 Teile-Arten können im System hinterlegt werden.

Die Kompatibilität mit dem RCX340-Controller ermöglicht es dem System, spezielle Vision-Anweisungen zu nutzen, die die Programmierung vereinfachen und die Suche und Verfolgung von Komponenten in Verbindung mit dem optionalen RCX340-Trackingboard zu beschleunigen, wie der Hersteller weiter mitteilt.

Die Erkennungszeit wird demnach um bis zu 50 Prozent reduziert, was es dem iVY2 ermöglicht, eine große Anzahl von Teilen auf dem Förderband mit hoher Geschwindigkeit zu erkennen und so die Aufnahme durch den Roboter zu verbessern.

Das System wird mit der grafischen Konfigurations- und Überwachungsumgebung iVY2 Studio und den Yamaha-Supportleistungen geliefert, die eine vorläufige Bewertung der Vision-Anwendung, Beratung bei der Geräteauswahl und Schulung umfassen. Die Ausstattungsoptionen beinhalten unter anderem CCD- und CMOS-Kameras, Standard- und Megapixel-Objektive, Kabel sowie ein spezielles Board zur Beleuchtungssteuerung und Zubehör.