Auch über Kopf

„JM“ steht für Joining Module und als Kürzel hinter der neuen Version der bewährten Servopressen-Baureihe aiPress, die IEF-Werner auf der Motek in Stuttgart zeigt. Der Anwender erhält damit noch mehr Möglichkeiten.

21. August 2019
Auch über Kopf
Der Anwender kann die Ausladung des aiPress Joining Modules einfach an die Applikation anpassen, sie stehend oder über Kopf hängend anbringen sowie an das IEF-Transportsystem posyAart anbauen. (Bild: IEF-Werner GmbH)

Die neue Komponente ist wie die Basisbaureihe ebenfalls in drei Baugrößen erhältlich: mit drei Kilonewton und 75 Millimetern Hub, 15 Kilonewton und 125 Millimetern Hub sowie 36 Kilonewton und 175 Millimetern Hub.

Der Anwender kann etwa die Ausladung einfach an die Applikation anpassen, sie stehend oder über Kopf hängend anbringen sowie an das IEF-Transportsystem posyArt anbauen.

Die maximale Verfahrgeschwindigkeit beträgt jeweils 150 Millimeter pro Sekunde. Enthalten ist zudem ein externes Wegmesssystem, das direkt an der Presspinole angebracht ist. Es gibt verschiedenen Software-Funktionen, etwa die optionale Verschleiß- und Wartungsanzeige.

Auf der Motek präsentiert das Unternehmen zudem ein Portalsystem mit der Zahnriemenachse Modul 115/25. Damit zeigt es die Handhabung von Paletten mit Hilfe eines großen Portalsystems. Der Grundkörper des Moduls zeichnet sich insbesondere durch eine hohe Biege- und Torsionssteifigkeit aus, wie der Anbieter weiter mitteilt.

Damit könnten Konstrukteure große Spannweiten umsetzen. Selbst bei hohen Belastungen und großen Hüben seien keine zusätzlichen Stützkonstruktionen erforderlich. Es lassen sich hierbei Hübe bis 6,5 Meter realisieren. Dabei steht die Lineareinheit in Hubabstufungen von je 60 Millimetern zur Verfügung.

Im Zeichen von IoT zeigt der Anbieter zudem mit der PA-infoSys eine intelligente Einheit zur Datenüberwachung und Kommunikation für Maschinen und Komponenten. Diese sind damit in der Lage, sich selbst zu beschreiben und stellen Aussagen über alle relevanten statischen und dynamischen Daten bereit. Mit dieser integrierten Intelligenz kann beispielsweise eine Zahnriemenachse ihren Zustand und ihre Leistung permanent selbst überwachen und unter anderem den eigenen Verschleiß analysieren.

Außerdem stellt IEF-Werner die neuen Direktantriebe der Baureihe Euroline 200 vor. Mit dieser Version lassen sich Anwendungen umsetzen, die mit den bisherigen Typen nicht realisierbar waren, teilt der Hersteller mit.

Ihr kleinster Hub liegt bei 46 Millimetern und reicht in 96-Millimeter-Schritten bis maximal 2,74 Meter. Die Version erreicht eine maximale Geschwindigkeit von fünf Metern in der Sekunde. Ihre Spitzenkraft beträgt 1.000 Newton. Durch die flexible Metallbandabdeckung ist der Direktantrieb neuerdings gekapselt.

IEF-Werner auf der Motek: Halle 5, Stand 5220