Digitaler Brückenbauer

Am 1. November hat Frank Steinhoff die Position des Geschäftsführers bei der Softing Industrial Automation übernommen.

02. Dezember 2019
Digitaler Brückenbauer
Frank Steinhoff, neuer Geschäftsführer bei Softing Industrial Automation GmbH. (Bild: Softing)

Steinhoff baut auf einer langjährigen Erfahrung in mittelständischen sowie konzernorientierten Unternehmen auf, wie Softing Industrial Automation weiter mitteilt. Unter anderem war er Mitglied der Geschäftsleitung bei Endress+Hauser (E+H) und dort für die weltweite Forschung und Entwicklung sowie das Industrial Engineering der E+H Flowtec AG verantwortlich.

Er gründete für E+H das Corporate Start Up TrueDyneSensors, welches den Technologiebereich der Silizium-basierten Mikrosensorik adressiert. Zuletzt hatte er die Position des COO & CTO der Knoll Firmengruppe inne.

„Wir freuen uns, mit Frank Steinhoff einen erfahrenen Automatisierungsexperten für die Position des Geschäftsführers gefunden zu haben. Herr Steinhoff verfügt über große Erfahrungen im professionellen Projektmanagement und im Ausbau zukunftsträchtiger Geschäftsfelder unter anderem in der Digitalisierung der Prozess- und der Fabrikautomation. Er ist in der Branche hervorragend vernetzt und wird die Strategien von Softing Industrial weiter erfolgreich vorantreiben“, sagt Dr. Wolfgang Trier, Vorstand der Softing AG.

„Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und auf die Zusammenarbeit mit einem engagierten und erfahrenen Team“, so Steinhoff. „Aus meiner heutigen Sicht ist Softing als Spezialist für vernetzte digitale Kommunikation ideal positioniert, um als digitaler Brückenbauer zwischen Automatisierung / OT / IoT und der klassischen IT zu wirken. Wir sind breit aufgestellt und haben damit eine gute Ausgangsposition, um unsere Kunden bei Ihrer digitalen Transformation kompetent und erfahren zu unterstützen.“

Derzeit gebe es weltweit ein großes Marktpotential beim Ausbau der digitalen industriellen Vernetzung. Bei der praktischen Umsetzung sei es wichtig, sich an den betrieblichen Gegebenheiten und am direkten Kundennutzen zu orientieren. „Softing hat sozusagen die „digitalen Schmiermittel“ für die vernetzte Automatisierung und kann bei Technologie-Upgrade-Projekten unterstützen.“