Dynamischer Wandel im Fokus

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz auf der Motek.

24. September 2019
Dynamischer Wandel im Fokus
Schmalz Leichtbaugreifer SLG: Die Konfiguration erfolgt online, intuitiv und ist innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG, so der Hersteller: eine schnelle Lösung für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Im Bereich der manuellen Handhabung zeigt er den kollaborativen Seilbalancer SRBC. Darüber hinaus präsentiert der Vakuum-Experte Lösungen für Logistikprozesse, die kurze Handhabungszeiten erfordern.

Schmalz geht mit seinem neuen Leichtbaugreifer SLG in mehrfacher Sicht neue Wege. So hat der Vakuum-Experte in Zusammenarbeit mit Trinckle 3D eine digitale Plattform entwickelt, über die Anwender den für ihre Anforderung passenden Greifer erstellen können – ohne Expertenkenntnisse.

Neben der webbasierten Konfiguration setzt Schmalz auf additive Fertigungsverfahren. So sind laut eigenen Angaben in kurzer Zeit besonders leichte, entsprechend ISO TS 15066 sichere und robuste Greifer verfügbar, die individuell auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten sind.

Nach der Angabe des zu greifenden Werkstücks generiert das Programm den Greifer. Saugeranzahl, -durchmesser und -typen können aus dem Vorzugsprogramm Schmalz Select ausgewählt werden. Ebenso bestimmt der Nutzer die Position und Winkel der Saugstellen und wählt den passenden Flanscheinsatz. Zudem ist der Leichtbaugreifer SLG mit verschiedenen Vakuum-Komponenten wie der CobotPump ECBPi kombinierbar.

Zudem zeigt der Vakuum-Experte auf der Messe zahlreiche Anwendungen an Leichtbaurobotern und Cobots unterschiedlicher Hersteller. Zu sehen sind unter anderem der Flächengreifer FXCB, die kompakte CobotPump ECBPM sowie ihr smarter großer Bruder ECBPi.

Die Dynamik in der Automation macht sich auch bei manuellen Hebeaufgaben bemerkbar. Produkte werden individueller und Prozesse komplexer. Wie Unternehmen diese Herausforderungen meistern können, ist ein weiteres Thema auf dem Schmalz-Messestand.

So hält mit dem kollaborativen Seilbalancer SRBC die Digitalisierung Einzug in die manuelle Handhabung: Ausgestattet mit zusätzlichen Sensoren und Motoren interagiert er mit dem Anwender. So erkennt und unterstützt der Seilbalancer den Richtungswunsch und hält vorgegebene Grenzen beim Schwenken ein. Das beugt Fehlern vor und erhöht die Sicherheit im Prozess.

Schmalz auf der Motek: Halle 3, Stand 3101