Einen Schritt Vorschub

Zuführsysteme - Deprag stellt ein neues Stufenfördersystem vor, das eacy step feed. Es will speziell lange Schrauben effizient, intelligent und technisch sauber dort zuführen, wo ein Hubschienenfördersystem oder Vibrationswendelfördersystem an ihre Grenzen stoßen.

30. September 2019
Einen Schritt Vorschub
Der Bevorratungscontainer der eacy step feed. (Bild: Deprag)

Wenn die Motek vom 7. bis 10. Oktober 2019 auf der Messe Stuttgart ihre Pforten öffnet, werden Konstrukteure und Anwender aus der Produktions- und Montageautomatisierung bereichsübergreifende Lösungsansätze finden, von Detaillösungen bis hin zu schlüsselfertigen Systemlösungen. Als Branchenplattform zeigt die internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung eine Fülle von innovativen Lösungen und neuen Trends zur Optimierung von Montageprozessen. Im Fokus steht dabei die rechtzeitige Bereitstellung der zu montierenden Bauteile sowie der dafür notwendigen Verbindungselemente. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Produktivität und Verfügbarkeit von Montageprozessen. Zuführgeräte stellen sowohl die Bauteile als auch deren Verbindungselemente in gewünschter Anzahl und Orientierung effizient und taktgenau zur Verfügung. Neben Schrauben als häufigstem Fördergut können auch andere Komponenten wie Nieten, Gewindestifte, O-Ringe oder Labels automatisch zugeführt werden.

Die optimale Zuführtechnik für jeden Anwendungsfall

Die Deprag Schulz GmbH u. Co. möchte für nahezu jeden Anwendungsfall die optimale Zuführtechnik anbieten. »Handelt es sich beim Fördergut speziell um lange Schrauben, die für ein Hubschienenfördersystem oder das Vibrationswendelfördersystem zu lang sind, haben wir nun auch für diese Anforderung eine Lösung im Sortiment. Mit dem eacy step feed, unserem neuen Stufenfördersystem, lassen sich Schrauben dieser Art ab sofort effizient, intelligent und technisch sauber zuführen«, so Produktmanager Daniel Guttenberger.

Das Komplettsystem, bestehend aus Bevorratungscontainer, Fördermechanik, Linearstrecke, Vereinzelung, Gehäuse und Steuerung – speziell konzipiert für lange Schrauben – bietet einen störungsfreien und sicheren Betrieb durch die 24-Volt-Technik, unabhängig von Netzspannung und Netzfrequenz. Deprag-Stufenfördersysteme vereinen die Vorteile eines Stufenförderers mit der ausgesprochen energiesparenden Deprag-Vibrations- und Regeltechnik. Über linear bewegliche Förderplatten wird das Zuführgut vom Bevorratungsbehälter geräuscharm stufenweise in Richtung Zuführschiene befördert. Den Antrieb der Förderplatten übernimmt ein bürstenloser Elektromotor, der über den energiesparenden Deprag-eacy-feed-Controller PFC100 ange- steuert wird. Die Fördergeschwindigkeit kann damit direkt geregelt werden und das Fördergut wird sanft zugeführt. In der Bauform EP und 11911-x in Verbindung mit handgeführten Schraubern regelt die integrierte Ablaufsteuerung PFC100 vollumfänglich den kompletten Zuführprozess. Per Startimpuls wird jeweils der nächste Zyklus ausgelöst. Die Integration in übergeordnete Anlagensteuerungen wird damit erheblich reduziert. Alternativ kann das System auch über externe SPS/IPC-Controller gesteuert werden. Mit der PFCi100 ist eine direkte Integration in Industrie-PC-Umgebungen möglich.

Geometrische Ausrichtung

In der Zuführschiene erfolgt die geometrische Ausrichtung des Förderguts. Mittels Linearförderer werden die Zuführteile letztlich in Richtung Vereinzelung transportiert. Zahlreiche Füllstandsensoren im Bevorratungsbehälter sowie in der Zuführschiene erfassen und regeln schließlich den Förderantrieb. In der Vereinzelung wird das Fördergut schlussendlich separiert und für den Zuschuss per Zuführschlauch oder Abpicken per Vakuumwerkzeug oder Greifer vorpositioniert.

Das Zuführsystem zeichnet sich laut Angaben des Herstellers durch seine besonders schonende Behandlung des Zuführguts aus. Vibration wird nur im Bereich der Linearförderschiene in das Fördergut eingeleitet. Den Antrieb der Förderplatten übernimmt der bürstenlose Elektromotor, was den sanften und ruhigen Lauf der Förderplatten garantiert. Zudem kann über den smarten und energiesparenden Deprag-eacy-feed-Controller auf die Fördergeschwindigkeit direkt Einfluss genommen werden.

Durch die sanfte Bauteilförderung und die abriebarme Zuführung ist eine geringe Partikelbildung gewährleistet. Optional können zusätzliche Absaugvorrichtungen zur Unterstützung der technischen Sauberkeit an dafür vorgesehenen Schnittstellen montiert werden. Das Deprag-CleanFeed-Konzept ist auch beim eacy-step-feed-Stufenfördersystem in allen Prozessschritten möglich – vom Bauteilhandling über die Zuführung zur Verschraubung: Abrieb vermeiden, reduzieren und entfernen. Optional kann der Stufenförderer auch mit Deprag-Bevorratungssystemen kombiniert werden. Sie sind eine ideale Ergänzung, um den Prozess durch eine konstante Füllmenge zu optimieren und die Nachfüllintervalle zu verlängern.

Kompatibel mit weiteren Automatisierungskomponenten

Das eacy step feed ist selbstredend zu weiteren Automationskomponenten aus dem Hause des Herstellers kompatibel, so zum Beispiel dem Deprag-Feed-Module DFM, den Deprag-Schraubfunktionsmodulen und auch DCOS, dem Deprag-Controller-System. Guttenberger fügt hinzu: »Die hohe Förderleistung, lange Lebensdauer und kompakte Bauweise – speziell bei langen Zuführteilen – stellt somit eine Alternative zum Vibrationswendelförderer und zum Hubschienenförderer dar.«

In Kombination mit Deprag-Automationskomponenten zeigt sich das Stufenfördersystem als weitere attraktive Gesamtlösung für zahlreiche Anwendungen in der Montage. Alle wesentlichen Schlüsseltechnologien kommen aus dem eigenen Haus und sind ideal aufeinander abgestimmt.

Neben den vielen Komponenten präsentiert das Unternehmen mit Sitz in Amberg noch andere Highlights zur Unterstützung der vernetzten, digitalen Fabrik, so etwa zukunftsweisende »Smart Tools«, die sich mit der neu entwickelten Softwarelösung Deprag-Cockpit verbinden lassen. Dadurch ist die Überwachung und Analyse aller Montageaufgaben möglich. Ferner stehen Analysewerkzeuge für eine stetige Prozessoptimierung und Erkennung von Trends zur Verfügung.

Motek: Halle 5, Stand 5302

Erschienen in Ausgabe: 06/2019
Seite: 36 bis 37