Für den harten Einsatz

Siko, hat seinem Positionssensor SGH10 ein technisches Facelift verpasst. Der Sensor für Hydraulik-Zylinder besitzt nun eine E1-Zulassung für Straßenfahrzeuge und kann zudem in einem erweiterten Temperaturbereich bis 105 Grad Celsius eingesetzt werden.

18. November 2019
Für den harten Einsatz
Neue Bandbreite beim SGH10: Der integrierbare Positionssensor für Hydraulikzylinder mit Hublängen bis zu einem Meter kann nun in Medien von minus 30 bis plus 105 Grad C eingesetzt werden. (Bild: SIKO GmbH)

Der integrierbare Positionssensor für Hydraulikzylinder mit Hublängen bis zu einem Meter wurde vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) nach UN ECE R10 geprüft und hat nun die E1-Zulassung für den Straßenverkehr. So kann der Sensor für Anwendungen eingesetzt werden, in denen er im aktiven Fahrbetrieb des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen in Funktion ist, ohne dass die Betriebserlaubnis des kompletten Fahrzeugs berührt wird.

Die hohen EMV-Anforderungen die hierfür notwendig sind, sowie der Load Dump Test, bei dem bis zu 400 Volt Spannungsspitzen auf den Sensor einwirken, belegen die elektronische Robustheit des Sensors, so der Hersteller. „Diese Zulassung gibt unseren Kunden nicht nur die Möglichkeit den Sensor flexibel im Nutzfahrzeug für die unterschiedlichsten Anwendungen einzusetzen, es zeigt auch, auf welch hohem Qualitätslevel der Sensor entwickelt wurde, produziert und geprüft wird“ betont Mathias Roth, Branchenmanager Mobile Automation bei Siko.

Seine Stärken verdankt der Sensor unter anderem einer Siko Technologieplattform namens Pure.Mobile, hebt das Unternehmen hervor. Diese Plattform wurde ausschließlich für Positionserfassungen in Nutzfahrzeugen konzipiert und entwickelt. Sensoren, die das Pure.Mobile-Label tragen, sind ausschließlich für den harten Einsatz von mobilen Maschinen entwickelt und geprüft worden.

Der seit 2015 erhältliche SGH10 Standardsensor ist bereits bis zu einer Fluidtemperatur bis 100 Grad Celsius resistent. Mit einer optional auswählbaren Spezialdichtung sind nun sogar Fluidtemperaturen bis 105 Grad bedenkenlos realisierbar, so das Unternehmen. Der Sensor kann nun in Medien von minus 30 bis plus 105 Grad C eingesetzt werden.

Der Messbereich des absoluten Messsystems liegt zwichen 0 und 1,000 Millimetern. Als Schnittstellen stehen CANopen, SAE J1939 sowie analog Strom und Spannung zur Verfügung. Er ist druckfest bis 350 Bar bei Druckspitzen bis 450 Bar.

Schlagworte