Herstellerübergreifend kommunizieren

Bachmann electronic präsentiert auf der SPS seine neuesten Entwicklungen für Industrie und Maschinenbau, die OEM dabei unterstützen sollen, ihre Produktivität zu steigern. Unter den Highlights befinden sich auch Überwachungssysteme nach OPC-UA.

20. November 2019
Horizontal color image of businesswoman - unrecognizable person - working with digital tablet in large futuristic factory. Woman standing on top of a balcony, holding touchpad and checking inventory of a manufacturing company on touchscreen tablet. Focus on businesswoman's hands holding black tablet, futuristic machines with incidental person in background.
Ein Thema bei Bachmann auf der SPS: OPC-UA-Server und Client Alarms & Conditions. (Bild: Bachmann electronic GmbH)

Genauer gesagt geht es um Alarm- und Zustandsüberwachungssysteme nach OPC UA, dem Industriestandard für herstellerübergreifende Automatisierungsprotokolle, mit denen die Langzeitsicherheit von Produktionsanlagen sichergestellt wird. So zeigt das Unternehmen zum Beispiel einen vollständig integrierten OPC UA Alarms & Conditions (A&C)-Server für sein M1-Automatisierungssystem. Alarme und Statusinformationen aus der Steuerungs- und Feldebene können nun unabhängig von Hersteller oder Plattform von einer SPS auf andere Maschinen, Bediengeräte, Überwachungssteuerungen oder ERP-Systeme übertragen werden. So das Unternehmen.

Das installierbare Modul erkennt kritische Werte oder Statusänderungen, ohne dass eine Programmierung erforderlich ist. Zusätzlich kann die Steuerungslogik Alarmstatusänderungen über eine API aus dem Steuerungsprogramm auslösen. Alle weitergeleiteten Änderungen an Bediengeräte, Leitstände oder A&C-Clients sind sicher und können optional verschlüsselt werden.

Außerdem ist auf der Messe die nächste Generation von Multicore-CPU zu sehen. Sie bietet mehr Leistung und Kapazität, verarbeitet Daten in Echtzeit und schafft Platz für die Integration neuer Funktionen in die CPU, wie der Anbieter hervorhebt.

„Bei Bachmann liegt der Fokus auf kontinuierlicher Innovation und Weiterentwicklung, um unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen bieten zu können“, sagt Bernhard Zangerl, CEO von Bachmann electronic GmbH, „wir hören unseren Kunden genau zu und entwickeln unsere Produkte ausgehend von ihren Bedürfnissen – diese Philosophie leitet uns bereits seit mehr als fünfzig Jahren.“

Die Bachmann-Produktlinie umfasst auch das OPC-UA-konforme HMI-Portfolio. Die OT1200-Webpanels kombinieren industrietaugliche Webbrowser, eine einfache Konfiguration und individuell anpassbare Touchscreens. Der Panel-PC OT1300 mit Touchscreen in robuster Ausführung bietet leistungsfähige Prozessoren und reichlich Speicherplatz. Beide HMI-Familien werden mit integrierter Atvise-Software geliefert. Sie bieten auch integrierten Historic Access, Data Access und die neuen Alarm- & Zustandssysteme nach OPC UA.

Bei den automatisierten Sicherheitssystemen ist auf der Messe das SAI205 Safety-Analog-Eingangsmodul zu sehen. Es ermöglicht Zugriff auf sämtliche Daten in der Cloud. Dadurch können über ein SCADA-System komplexe Sicherheitsfunktionalitäten integriert werden, so der Hersteller. Das SAI205 sei optimal auf die verarbeitende Industrie ausgelegt, wo kritische Grenzwerte und niedrige Toleranzen schnell verarbeitet werden müssen, um sowohl Risiken als auch Produktionsausfälle zu vermeiden.

Bachmann auf der SPS: Stand 380, Halle 7