Die kompakten Geräte verfügen über fünf Unmanaged-Ethernet-Ports, eine Verbindungsüberwachung und einen weiten Betriebstemperaturbereich. Die benutzerfreundliche Plug-and-play-Technologie sorgt laut Angaben des Vertriebsunternehmens für eine einfache Installation.

ANZEIGE

Die neuen Gigabit-Ethernet-Switches von Brainboxes gibt es in drei verschiedenen Ausführungen: Die OEM-Variante ohne Gehäuse (SW-115), die DIN-Rail-Standardvariante (SW-515) und das Modell, das speziell auf ein raues Umfeld ausgelegt ist (SW-715). Die Geräte verfügen über fünf 10/100/1000 Mb/s Unmanaged-Ethernet-Ports, die in kompakten Gehäusen untergebracht sind. Die Switches sind für die hohen Anforderungen in der Industrie ausgelegt und gewährleisten höchste Zuverlässigkeit im industriellen Umfeld, denn sie können von +5 VDC bis +30 VDC mit Strom versorgt werden und haben einen weiten Betriebstemperaturbereich von –40 bis 80 Grad Celsius.

Aufgrund ihrer kompakten Größe beanspruchen die Gigabit-Ethernet-Switches wenig Platz und sind durch die Plug-and-play-Technologie einfach zu integrieren. Die Stromversorgung kann über den USB-Anschluss eines Computers sowie über jede standardmäßige 12/24-Volt-Spannung erfolgen. Das SW-115 kann außerdem über eine Autobatterie betrieben werden, wodurch sich das Gerät für In-Vehicle- und Marine-Anwendungen eignet. Die Switches verfügen über eine Verbindungsüberwachung, die nicht nur selbstständig die Datenübertragungsgeschwindigkeit erkennt, sondern auch nicht verwendete Geräte automatisch abschaltet. So wird eine optimale Energieeffizienz erzielt.

ANZEIGE

www.plug-in.de