ANZEIGE

Schaumstofftrimmung mit Ensenso 3D Kameras

Für den perfekten Sitzkomfort stellen Fahrzeughersteller hohe Anforderungen an die zu verarbeitenden Schaumstoffe: Anpassungsfähig und flexibel sollen sie sein, widerstandsfähig und langlebig, aber auch eine gute Haptik und Optik besitzen. Hoher Qualitätsanspruch muss dabei immer auch mit Wirtschaftlichkeit einhergehen.

14. Juni 2019
Schaumstofftrimmung mit Ensenso 3D Kameras
Ensenso 3D Kamera (IDS Imaging Development Systems GmbH)

Das amerikanische Unternehmen Adient hat deshalb gemeinsam mit Gips Vision eine Lösung zur exakten Trimmung von Armlehnen und Kopfstützen entwickelt. So entstanden zwei Roboterzellen, die dem Produkt sprichwörtlich den letzten Schliff geben – nach der Produktion auf der Fertigungslinie.

In der ersten Zelle werden mithilfe einer Ensenso 3D Kamera von IDS (www.ids-imaging.de) die 3D-Daten des Schaumstoffs erfasst. Dazu identifiziert die Ensenso N20 zunächst das Objekt. Anschließend bewegt sich der Roboter um das Produkt herum. Die Kamera erzeugt dabei eine sogenannte 3D-Punktwolke von den geschäumten Kopfstützen oder Armlehnen. Es entsteht ein exaktes 360° Abbild des Schaumproduktes, das die Verarbeitungseinheit mit einem vorgegebenen 3D-Modell vergleicht. Punkt für Punkt wird die genaue Position der Beschnittkurve auf der tatsächlichen Schaumoberfläche festgelegt. Ensenso 3D Kameras überzeugen jedoch nicht nur bei dieser Lösung in Sachen Präzision, Wirtschaftlichkeit und Schnelligkeit, sondern bewähren sich seit langem in unterschiedlichsten Anwendungsszenarien – von Qualitätssicherung bis Pick & Place. Hier erfahren Sie mehr: www.ids-imaging.de/ensenso

Schlagworte