Selbstorganisiert und sicher

Auf der SPS präsentiert sich Leuze electronic den Messebesuchern als Partner für Maschinen- und Anlagensicherheit und zeigt seine Technologiekompetenz in puncto Smart Factory und Intralogistik.

12. November 2019
Selbstorganisiert und sicher
Das Dual-Channel-Prinzip von Leuze electronic ermöglicht die parallele Übertragung der notwendigen Echtzeitdaten zu Statusinformationen. (Bild: Leuze)

Das Unternehmen stellt sein Safety-Produktportfolio sowie seine Safety-Services entlang des kompletten Maschinenlebenszyklus vor. Im Zentrum der Produkthighlights steht das auf signalgebende Sensoren verzichtende Verfahren Smart Process Gating (SPG), das auf Basis der Sicherheits-Lichtvorhänge MLC 530 entwickelt wurde und eine Alternative zum Muting darstellt. Anhand einer Livedemo können die Messebesucher die Funktionsweise vor Ort erleben.

Leuze electronic teilt die Vision einer intelligenten Produktion (Smart Factory), in der sich Fertigungsanlagen und Logistiksysteme zukünftig ohne menschliche Eingriffe organisieren. Fahrerlose Transportsysteme erledigen darin eigenständig Logistikaufträge.

Dabei unterstützt der Anbieter Fahrzeuge, die auf Basis natürlicher Umgebungsmerkmale navigieren, mit zwei Produkten: Dem Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie dem OGS 600. Der RSL 400 kombiniert in einem Gerät Sicherheitstechnik mit einer qualitativ hochwertigen Messwertausgabe für FTS.

Alternativ ist die Navigation automatisierter fahrerloser Transportsysteme über die flexible, optische Spurführung lösbar. Hierfür bietet der Hersteller mit dem OGS 600 einen Sensor. Durch seine Kantendetektion und das Senden von Steuerungssignalen an den Antrieb kann die Spur optisch geführt werden.

Außerdem zeigt das Unternehmen ein neu entwickeltes 3D-Konturmesssystem, das auf seinen messenden Lichtvorhängen CML 730i basiert und eine fehlerfreie Einlagerung von Waren ermöglicht, das CMS 700i. Das Komplettsystem misst im Durchlauf Volumen und Kontur beliebiger Objekte und erfasst Überstände und Ausbauchungen, unabhängig von deren Oberflächenbeschaffenheit.

In einer Smart Factory hilft eine standardisierte Industriekommunikation die steigenden Anforderungen an die Sensorik umzusetzen. Produkte mit IO-Link Smart Sensor Profil erlauben neben einer zuverlässigen Sensoridentifikation den Zugriff auf alle Prozess- und Diagnosedaten auch ohne IODD-Gerätebeschreibungen. Zu diesen Produkten zählen zum Beispiel der optische Distanzsensor ODS9 oder der neue Taster mit Hintergrundausblendung HT 3C Teach, den das Unternehmen erstmals in Nürnberg präsentiert.

Der Aufwand der Integration von IO-Link-Sensoren in Anlagen wird durch das Smart Sensor Profil deutlich reduziert, ein Sensortausch ist viel einfacher möglich, so der Hersteller. Anhand von Livedemos zeigt er, wie prozessbegleitende Informationen, beispielsweise die Lesequalität bei einem Barcodescanner oder die Funktionsreserve bei einer Reflexlichtschranke, erfasst und wie deren Veränderung in der Cloud beobachtet werden können. Dank des Dual-Channel-Prinzips des Unternehmens können die für den Produktionsprozess notwendigen Echtzeitdaten parallel zu Statusinformationen direkt zur Prozesssteuerung übertragen werden.

Leuze electronic auf der SPS: Halle 7A, Stand 230!