Je nach handhabungstechnischer Aufgabenstellung kommen die technischen Qualitäten der ForTorques mit unterschiedlicher Gewichtung zum Tragen. So ergibt das Zusammenspiel von hoher Winkelbeschleunigung und Drehzahl mit der Möglichkeit der elektronischen Drehmomentbegrenzung eine geradezu ideale Kombination für die Umsetzung hocheffizienter und sensibler Verschraubungs- und Verschlussprozesse. Ob Gewindedeckel mit empfindlichen Elastomerdichtungen auf Kos- metikflaschen oder auf Seifenbeutel zu schrauben sind oder ob dünnwandige und bruchsensible Kunststoffgehäuse von Kugelschreibern zusammenzudrehen sind – mit dem ForTorque lassen sich laut Angaben des Herstellers filigrane verpackungs- und verbindungstechnische Prozesse schnell, sicher und materialschonend erledigen. Besteht die Aufgabe hingegen darin, mit hoher Präzision komplexe und ausladende Greifer zu schwenken oder Bauteile zu versetzen, so punktet der ForTorque mit der Fähigkeit, größere Gewichte und Fremdträgkeitsmomente aufzunehmen und absolut winkelgenau zu positionieren. »Hierbei schlägt als zusätzlicher Vorteil zu Buche, dass unser Schwenk-Drehmodul seine dynamische Flexibilität selbst dann voll ausspielen kann, wenn besonders ausladende Werkstücke zu bewegen sind oder sich die Nutzlast außerhalb der rotierenden Achse befindet«, betont Wilhelm Jung, Gründer und Geschäftsführer der JA2 GmbH. Der ForTorque bewältigt also auch mühelos Schwenkprozesse mit exzentrischen Nutzlasten.

ANZEIGE

www.ja2-gmbh.de

Motek: Halle 8, Stand 8411